Sylt, das stille Refugium

FOTOS:
© Seeluft Magazin Verlags GmbH
Vier Buchstaben und ein ganzer Schwung wundervoller Assoziationen, dieses Sylt mit seinen zwölf Ortschaften und den vierzig Kilometern Sandstrand. Für Ihre Liebhaber ist die Insel eine Philosophie und voll faszinierender Momente
 
1
1

Zuerst die Überfahrt und dann in Westerland. In seiner städtebaulichen Anmutung vielleicht nicht der typische Inselort, aber zentral gelegen und nach der Ankunft am Bahnhof sind die Wege kurz zu Strand und Innenstadt

2
2

Die Reise war eine spontane Idee, Zimmer hatten wir nicht reserviert

3
3

Ein paar Impressionen vom nächsten Tag mit strahlend schönem Syltwetter

4
4

Das Hotel Roth liegt gut sichtbar vorne an der Promenade

5
5

...und überraschte uns mit seinen inneren Werten

6
6
7
7

8
8

Klare Luft, ein schönes Zimmer, großes Frühstück, ein lieber Service

9
9

...und ein sonniger Ausblick auf die Nordsee. So sollte ein Wochenende häufiger beginnen!

10
10

Strahlten den Fotografen zum Abschied an. Ja, wir kommen gerne wieder hierher!

11
11

Das Nordseebad List liegt am nördlichen Zipfel und noch etwas nördlicher davon liegt die Peninsula des Ellenbogens

12
12

Hier oben im Naturschutzgebiet ist man angekommen im hohen Norden Deutschlands

13
13

...und wandert den Strand entlang und hat bald die freie Sicht über die See nach Dänemark

14
14

Die Wolken hängen wie Zuckerwatte am Himmel

15
15

Weite & Schönheit sind überwältigend, die Nordsee aussergewöhnlich ruhig

16
16

Der romantische Topos des Nordens, rau, poetisch, liegt aber nicht in Connemara

17
17

... und ist nur ein paar Schritte entfernt von diesem Nordseestrand. Unser Besuch fand an einem wolkigen Herbsttag statt und nirgendwo sonst schien uns die Luft klarer und die Weite, die Sicht schöner als in diesen Augenblicken 

18
18

Gleiche Inselseite, aber im Süden Sylts liegt Rantum zwischen Watt und Nordsee. In früheren Jahren fand das Meerkabarett im Westerländer Inselflughafen statt, jetzt hat es sein Zuhause direkt am Nationalpark Wattenmeer

19
19

Auf der anderen Seite des Rantumer Beckens liegt das Kapitänsdorf Keitum

20
20

Ein friesisches Postkartenidyll auf der stillen Ostseite der Insel

21
21
22
22
23
23

Die Walfischzähne des Heimatmuseums sind echt

24
24

Die Einladung zu einem ausgedehnten, erholsamen Spaziergang

25
25

...an der gerade gefluteten Wattlandschaft. Die Tinnumburg ist auch nicht weit

26
26

Ein Wahrzeichen der Insel und schon von weitem zu sehen - die traditionsreiche Seefahrerkirche St.Severin

27
27

Der Legende nach spendete schon der dänische König Knut der Große (etwa 995-1035) Geld und Steine für ihren Bau